[Rainbow.gif]

[Button.gif]The Culture and History of Science Page

[Rainbow.gif]

Immanuel Kant (1724-1804): Beantwortung der Frage: Ist es eine Erfahrung, daß wir denken? (1788-1791)
(Source: Artur Buchenau, Ernst Cassirer [Eds.]: Immanuel Kants Werke, Band IV: Schriften von 1783 -1788. Berlin: Bruno Cassirer, 1913, pp. 519-520).

When Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831) published his "Phänomenologie des Geistes" as the introduction to his system of the humanities in 1807, he had changed its title in the very last moment. As originally planned, his "Wissenschaft der Erfahrung des Bewusstseins" (science of the experience of consciousness) became the founding text of 19th-century historicism in general and German "Geisteswissenschaft" (intellectual science) in particular. In the following, little known remarks written by Immanuel Kant (1724-1804) between 1788 and 1791, the head of the German school of transcendental idealism set the stage for this important development.

This electronic text can be quoted like the printed copy. Please make use of the bold page numbers enclosed in square brackets [ ], denoting the beginning of a new page in the printed copy.


Copyright © 1998-2006 by Hartmut Krech. If you intend to use or publish this electronic edition (or parts of it), you are kindly asked to contact and credit its author Dr. Hartmut Krech (kr538@uni-bremen.de). Please read the Legal Notice and Terms of Use.

[519] Eine empirische Vorstellung, deren ich mir bewußt bin, ist Wahrnehmung; das, was ich zu der Vorstellung der Einbildungskraft vermittelst der Auffassung und Zusammenfassung (comprehensio aesthetica) des Mannigfaltigen der Wahrnehmung denke, ist die empirische Erkenntnis des Objekts, und das Urteil, welches eine empirische Erkenntnis ausdrückt, ist Erfahrung.

Wenn ich mir a priori ein Quadrat denke, so kann ich nicht sagen, dieser Gedanke sei Erfahrung; wohl aber kann dieses gesagt werden, wenn ich eine schon gezeichnete Figur in der Wahrnehmung auffasse und die Zusammenfassung des Mannigfaltigen derselben vermittelst der Einbildungskraft unter dem Begriff eines Quadrats denke. In der Erfahrung und durch dieselbe werde ich vermittelst der Sinne belehrt; allein wenn ich ein Objekt der Sinne mir bloß willkürlich denke, so werde ich von demselben nicht belehrt und hänge bei meiner Vorstellung in nichts vom Objekte ab, sondern bin gänzlich Urheber derselben.

Aber auch das Bewußtsein, einen solchen Gedanken zu haben, ist keine Erfahrung; eben darum, weil der Gedanke keine Erfahrung, Bewußtsein aber an sich nichts Empirisches ist. Gleichwohl aber bringt dieser Gedanke einen Gegenstand der Erfahrung hervor oder eine Bestimmung des Gemüts, die beobachtet werden kann, sofern es nämlich durch das Denkungsvermögen affiziert wird; ich kann daher sagen: Ich habe erfahren, was dazu gehört, um eine Figur von vier gleichen Seiten und rechten Winkeln so in Gedanken zu fassen, daß ich davon die Eigenschaften demonstrieren kann. Dies ist das empirische Bewußtsein der Bestimmung meines Zustandes in der Zeit durch das Denken; das Denken selbst, ob es gleich auch in der Zeit geschieht, nimmt auf die Zeit gar nicht Rücksicht, wenn die Eigenschaften einer Figur gedacht werden [520] sollen. Aber Erfahrung ist, ohne Zeitbestimmung damit zu verbinden, unmöglich, weil ich dabei passiv bin und mich nach der formalen Bedingung des innern Sinnes affiziert fühle.

Das Bewußtsein, wenn ich eine Erfahrung anstelle, ist Vorstellung meines Daseins, sofern es empirisch bestimmt ist, d. i. in der Zeit. Wäre nun dieses Bewußtsein wiederum selbst empirisch, so würde dieselbe Zeitbestimmung wiederum, als unter den Bedingungen der Zeitbestimmung meines Zustandes enthalten, müssen vorgestellt werden. Es müßte also noch eine andere Zeit gedacht werden, unter der (nicht in der) die Zeit, welche die formale Bedingung meiner innern Erfahrung ausmacht, enthalten wäre. Also gäbe es eine Zeit, in welcher und mit welcher zugleich eine gegebene Zeit verflösse, welches ungereimt ist. Das Bewußtsein also, eine Erfahrung anzustellen oder auch überhaupt zu denken, ist ein transzendentales Bewußtsein, nicht Erfahrung.

Anmerkungen zu diesem Aufsatz.

Die Handlung der Einbildungskraft, einem Begriff eine Anschauung zu geben, ist exhibitio. Die Handlung der Einbildungskraft, aus einer empirischen Anschauung einen Begriff zu machen, ist comprehensio.

Auffassung der Einbildungskraft, apprehensio aesthetica. Zusammenfassung derselben, comprehensio aesthetica (ästhetisches Begreifen); ich fasse das Mannigfaltige zusammen in eine ganze Vorstellung, und so bekommt sie eine gewisse Form.


Dr. Hartmut Krech

D-28215 Bremen
Germany
eMail kr538@uni-bremen.de
The Culture and History of Science Page (http://ww3.de/krech)
Legal Notice and Terms of Use (Impressum und Nutzungsbedingungen)