Übersicht Arbeitsmaterial

Eva Schoenke: METAPHORIK - Glossar

Literatur
als Java-Seite


zur Übersicht

Abstraktum

Substantiv, das etwas sinnlich nicht direkt Wahrnehmbares bezeichnet

Abstrakta bilden eine semantisch definierte Klasse von Substantiven, die etwas bezeichnen, das man mit den Sinnesorganen nicht direkt wahrnehmen kann (z. B. Zweck). Metaphorische Konzepte gehen auf sinnliche Erfahrungen im Raum zurück, Ziele der Übertragungen sind in der Regel Abstrakta. Der Grad an Abstraktheit kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Im Zentrum der Abstrakta stehen Bezeichnungen, die direkt durch Abstraktion (nicht durch Substantivierung von Verben oder Adjektiven) entstanden sind (Ewald 1992). Solche Prototypen sind nach Ewald Substantive, die gar nicht mit sinnlichen Wahrnehmungen in Zusammenhang gebracht werden können (z. B. Pflicht) oder rein quantitative Maßeinheiten (z. B. Woche). Substantive, die durch Substantivierung von Verben oder Adjektiven entstanden sind und sinnlich nicht direkt wahrnehmbare Vorgänge oder Eigenschaften bezeichnen (z. B. Dummheit, das Denken) sind auch Abstrakta, aber nicht deren Prototypen. An der Peripherie der Abstrakta sind solche Substantive einzuordnen, die durch Substantivierung von Verben bzw. Adjektiven entstanden sind und sinnlich wahrnehmbare Vorgänge oder Eigenschaften bezeichnen (z. B. das Singen, Kälte).

Konkretum, Zielbereich, Ursprungsbereich

zur Übersicht

Allegorie

Sonderform der Metaphorisierung

  1. Übertragung eines abstrakten Begriffs in eine bildliche Darstellung ("Verbildlichung"), Übertragung des Allgemeinen in eine kunstvoll verschlüsselte, aber erklärbare prototypische Einzeldarstellung (meist einer Person) in der bildenden Kunst (oder Literatur); Beispiele: "Melancholie" (Dürer), "Justitia", in der Hand eine Waage haltend, mit verbundenen Augen (als Bild der Gerechtigkeit), Göttin auf geflügeltem Rad (Glück), verschleierte Frau (Trauer), Sensenmann (Tod)
  2. Übertragung eines ganzen Textes innerhalb einer Bildsphäre, "fortgesetzte Metapher" (Quintilian); Beispiel: "Göttliche Komödie" (Dante)

zur Übersicht

argumentationsspezifische Metaphorik

qualitative und quantitative Besonderheiten metaphorischen Sprachgebrauchs in Begründungszusammenhängen

Die Entstehung von Argumentationen setzt strittige Probleme voraus, zu denen in der Regel (im westlichen Kulturraum) Behauptungen mit Begründungen formuliert werden, um dann Schlussfolgerungen ziehen zu können, die meist mit den Ausgangsthesen übereinstimmen. Wegen des hohen Grades an Abstraktheit und Allgemeinheit in Argumentationen ist Metapherngebrauch zwingend erforderlich und sind Metaphern hier besonders häufig (vgl. Lakoff 1990, 1993). Wenn Kommunikationspartner Wissen über einen konkreten Ursprungsbereich teilen, kann bei einer metaphorischen "Überführung" dieses Wissens auch Verständigung in dem abstrakteren und allgemeineren Zielbereich erreicht werden.

Metaphern fungieren in expliziter Argumentation in anderer Weise als in impliziter Argumentation.

Metaphern in expliziter Argumentation, Metaphern in impliziter Argumentation

zur Übersicht

Fabel

Sonderform der Metaphorisierung: ARGUMENTATION-ALS-NARRATION

Die Fabel ist eine Textmetapher, ein unterhaltend belehrender narrativer Text, in dem menschliche Eigenschaften auf Tiere übertragen werden, Tiere wie Menschen sprechen und handeln und in dem aufgrund der Übertragungen bestimmte menschliche Verhaltensweisen indirekt kritisiert werden.

Parabel

zur Übersicht

Gleichnis

Sonderform der Metaphorisierung: ARGUMENTATION-ALS-NARRATION

Das Gleichnis ist eine Textmetapher religiösen Ursprungs, ein narrativer Text, in dem eine allgemeine Belehrung durch die Darstellung eines typischen Einzelfalls konkretisiert wird.

Beispiele: Gleichnis vom barmherzigen Samariter, Gleichnis vom verlorenen Sohn

Parabel

zur Übersicht

Interaktionstheorie

Metapherntheorie, die Metaphorisierung als Ergebnis wechselseitiger Einflussnahme (Interaktion) von metaphorischer Prädikation und Satzkontext betrachtet

Hauptvertreter der Interaktionstheorie ist Black (1955, 1962, 1977/93); angebahnt wurde die Interaktionstheorie bereits von Richards (1936). An Beispielen wie "man is a wolf" (Black 1962) demonstriert Black die "Interaktion" zwischen "focus" (metaphorischer Prädikation: wolf) und "frame" (Rahmen: Satzkontext). Durch diese Interaktion wird nach Black Spannung erzeugt, und aus der wechselseitigen Beeinflussung resultiert eine Selektion bestimmter Merkmale, die "übertragen" werden. So entsteht nicht nur eine besondere Sichtweise von "man", sondern es kommt auch zu einer nur partiellen Übertragung selektierter Merkmale von "wolf". Metaphorisierung wird von Black als primär kognitiver Prozess aufgefasst, durch den Ähnlichkeiten erzeugt und die Bedeutung der beiden interagierenden Komponenten verändert wird.

Konterdetermination

zur Übersicht

Invarianzhypothese

von Lakoff (1990: 72) formulierte Hypothese zur "invarianten" Übertragung ganzer Wissensstrukturen bei Metaphorisierungen (1993 als "Invarianzprinzip" festgelegt)

Invarianzprinzip

zur Übersicht

Invarianzprinzip

von Lakoff formulierte Aussage zur "invarianten" Übertragung ganzer Wissensstrukturen bei Metaphorisierungen

Nach Lakoff wird bei einer Metaphorisierung die Gesamtstruktur des nichtmetaphorischen Konzepts (und damit auch die Struktur der bildhaften Vorstellungen) aus dem Ursprungsbereich u n v e r ä n d e r t in den Zielbereich übertragen. Die invariant übertragene kognitive Struktur entspricht nach Lakoff sowohl der Struktur des Ursprungs- als auch des Zielbereichs. Dadurch werden nach Lakoff auch die einzelnen sinnlich wahrnehmbaren Elemente des Ursprungsbereichs auf die entsprechenden (abstrakten) Elemente des Zielbereichs übertragen, wobei auch deren Relationen erhalten bleiben. "Metaphorical mappings preserve the cognitive topology (that is, the image-schema structure) of the source domain, in a way consistent with the inherent structure of the target domain." (Lakoff 1993: 215)

metaphorisches Konzept, konzeptuelle Metaphorik

zur Übersicht

Konkretum

Substantiv, das etwas sinnlich Wahrnehmbares bezeichnet

Konkreta bilden eine semantisch definierte Klasse von Substantiven, die etwas bezeichnen, das man mit den Sinnesorganen direkt wahrnehmen kann (z. B. Brot). Metaphorische Konzepte gehen auf sinnliche Erfahrungen im Raum zurück. Übertragungen werden in der Regel von sinnlich Wahrnehmbarem (Konkretem) auf Abstraktes vorgenommen.

Im Zentrum der Konkreta stehen nach Lang (1992) Bezeichnungen für belebte und unbelebte Objekte, die sinnlich komplex (mit mehreren Sinnesorganen) wahrgenommen werden können (z. B. Hund, Feuer); an der Peripherie der Konkreta befinden sich Bezeichnungen für etwas, das nur mit einem Sinnesorgan wahrgenommen wird (z. B. Mond, Donner).

Abstraktum, Ursprungsbereich, Zielbereich

zur Übersicht

Konterdetermination

von Weinrich geprägter Begriff zur Bezeichnung der semantischen Beziehungen zwischen Metaphern und sprachlichem Kontext

Nach Weinrich ist eine Metapher "[ . . . ] nie ein einfaches Wort, immer ein - wenn auch kleines - Stück Text" (Weinrich 1976: 319). "Wort und Text zusammen machen die Metapher." (319) Für Weinrich, der die Metaphorik als "zentrale Disziplin der Linguistik" bezeichnet (327), entspricht eine Metapher nicht der durch den Kontext entstehenden Erwartung, sondern bewirke eine Spannung zum Kontext, durch den sie "konterdeterminiert" werde (320).

Interaktionstheorie

zur Übersicht

Konzept

elementare kognitive Einheit bei der Organisation von Weltwissen und der Speicherung von Informationen im Langzeitgedächtnis

Der Begriff "Konzept" (als Konstrukt der Kognitionsforschung) geht auf R. C. Schank (1975) zurück und bezeichnet eine mentale Repräsentation. "Die im Langzeitgedächtnis repräsentierten Konzepte stellen die Grundeinheiten kognitiver Strukturen dar und werden in komplexen mentalen Schemata gespeichert." (Schwarz 1992 a: 99) Nach Schwarz ist das semantische System untrennbar an das konzeptuelle System gebunden (Schwarz 1992 b: 71). "Semantische Lexikoneinträge entstehen durch die Verknüpfung konzeptueller Wissenseinheiten und sprachlicher Formen." (72)

metaphorisches Konzept, Schema

zur Übersicht

konzeptuelle Metaphorik

Teilbereich der Kognitiven Semantik, in dem Metaphorisierungen primär als kognitive Prozesse (Konzeptübertragungen) untersucht werden

Die konzeptuelle Metaphorik entwickelte sich als kognitiv-konstruktivistische Metapherntheorie in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts, schwerpunktmäßig in den beiden letzten Jahrzehnten. Vorher hatten nur einzelne Wissenschaftler (im Gegensatz zum traditionellen Metaphernverständnis) die Notwendigkeit der Metaphernverwendung in jeder Form des Sprachgebrauchs betont (z. B. Giambattista Vico 1744/1964: 78 ff) oder die Notwendigkeit metaphorischer Sprachverwendung für Erkenntnisgewinn und Wissenschaftsfortschritt hervorgehoben (z. B. Kant in "Kritik der reinen Vernunft" 1781/1957: 267).

Der Paradigmenwechsel wurde durch die Entwicklung der Interaktionstheorie (Black 1955, 1962, Richards 1936) vorbereitet, in den 70er Jahren (z. B. durch Beiträge in Sacks 1979/1978 und in Ortony 1979) angebahnt und hat sich durch Lakoff/Johnson (1980) weitgehend durchgesetzt und zu einer großen Anzahl von Einzeluntersuchungen geführt.

Im Verständnis der konzeptuellen Metaphorik sind Metaphorisierungen kognitive Prozesse, durch die nichtmetaphorische Konzepte aus ihrem konkreten Ursprungsbereich in einen abstrakten Zielbereich übertragen werden: ABSTRAKTES-ALS-KONKRETES.

Beispiel: THEORIE-ALS-GEBÄUDE (ein sicheres Fundament schaffen, darauf aufbauen). Die Konzeptübertragungen können auf verschiedenen sprachlichen Ebenen realisiert werden, nicht nur auf der Wortebene.

Im Gegensatz zu traditionellen Metaphernauffassungen, in denen die Metapher als Ausnahmeerscheinung in der poetischen und persuasiven Sprache galt, wird in der konzeptuellen Metaphorik betont, dass Metaphern in jeder Form der Sprachverwendung vorkommen, auch in der Alltagssprache. Während Metapherngebrauch in wissenschaftlichen Texten in den traditionellen Metapherntheorien kritisiert wurde (z. B. von Aristoteles in "Topik" 139b-140a, 158b), wird nun metaphorischer Sprachgebrauch in wissenschaftlichen Erklärungen für unverzichtbar gehalten. Notwendig sei Metapherngebrauch besonders in abstrakten und allgemeinen Begründungszusammenhängen, da metaphorische Konzepte abstraktes Denken mit sinnlicher Wahrnehmung und körperlicher Erfahrung verknüpfen (vgl. Lakoff 1990, 1993, Jäkel 1997: 44 ff). Auch in Fachsprachen wurden in zahlreichen Einzeluntersuchungen (vgl. z. B. Hundt 1995) fachspezifische metaphorische Konzepte nachgewiesen, z. B. WIRTSCHAFT-ALS-ORGANISMUS (die Wirtschaft blüht auf, ist krank, gesundet allmählich), GELD-ALS-FLÜSSIGKEIT (Devisen strömen ins Land, überfluten es).

metaphorisches Konzept, Substitutionstheorie, Vergleichstheorie, Interaktionstheorie, Zielbereich, Ursprungsbereich, Konkretum, Abstraktum

zur Übersicht

Kultur

  1. allgemein, traditionell: Gesamtheit der geistigen und künstlerischen Lebensäußerungen einer Gemeinschaft
  2. in der anthropologischen Kognitionsforschung: Kultur als mentales Phänomen, als "kulturelles Wissen"

Zu 2. Seit den 50er Jahren bahnten sich in der anthropologischen Forschung im Verständnis des Kulturbegriffs Veränderungen an. Kultur beeinflusst danach als im Langzeitgedächtnis gespeichertes "kulturelles Wissen", wie die Wirklichkeit wahrgenommen und verarbeitet wird (vgl. Goodnough 1957: 167). Seit den 70er Jahren wird in der Kognitiven Anthropologie auch untersucht, wie unterschiedliches "kulturelles Wissen" in den verschiedenen Kulturen das menschliche Verhalten beeinflusst (vgl. Kokot 1993).

Da "kulturelles Wissen" nicht direkt der Beobachtung zugänglich ist, wird es symbolisch, besonders sprachlich vermittelt. "Die Erforschung der Kultur ist damit weitgehend an die Untersuchung von Sprache gebunden." (Kokot 1993: 334)

kulturelles Modell, kulturspezifische Metaphorisierungen

zur Übersicht

kulturelles Modell

Konstrukt, mit dessen Hilfe das eigene Verhalten und das anderer Personen in bestimmte, durch "kulturelles Wissen" geprägte Schemata eingeordnet, gedeutet und erklärt wird

Als "kulturelle Modelle" werden Modelle der Welt aufgefasst, die für erwiesen gehalten werden, unter den Angehörigen einer Gemeinschaft weit verbreitet sind und die das Weltverständnis und Verhalten wesentlich beeinflussen (vgl. Holland/Quinn 1987). "Kulturelle Modelle" speichern "kulturelles Wissen", sie können aktualisiert, erweitert und verändert werden.

Kultur, kulturspezifische Metaphorisierungen, Schema

zur Übersicht

kulturspezifische Metaphorisierungen

verschiedenartige Übertragungen aufgrund unterschiedlichen "kulturellen Wissens", entweder in verschiedenen Ethnien oder bei kulturellem Wandel

Da Metaphorisierungen sich auf körperliche Erfahrungen und sinnliche Wahrnehmungen zurückführen lassen und ein fundamentaler Ursprungsbereich für Übertragungen der menschliche Körper ist, gibt es auch bei ganz verschiedenen Ethnien Übereinstimmungen. Kulturspezifische Metaphorisierungen bzw. kulturspezifische Varianten fundamentaler Übertragungen lassen sich häufig durch unterschiedliche Wahrnehmungen und Erfahrungen in der verschiedenartigen (natürlichen und kulturellen) Umgebung erklären, z. B. KRIMINELLER-ALS-KROKODIL (Bahasa Indonesia, Siahaan 1996).

Beispiele für kulturspezifische Varianten eines fundamentalen metaphorischen Konzepts:

LIEBE-ALS-(LAND)REISE im westlichen Kulturraum (z. B. die Hürden aus dem Weg räumen, in eine Sackgasse geraten, die Brücken hinter sich abbrechen, den Weg räumen),

LIEBE-ALS-SEEREISE im Bahasa Indonesia, Siahaan 1996 (z. B. den Ozean gemeinsam im Schiff der Liebe befahren, trotz Sturm und Regen, Klippen umfahren).

Bei schnellem kulturellem Wandel, bes. im Zusammenhang mit beschleunigten technischen Entwicklungen sind neuartige metaphorische Konzepte notwendig, um bisher nicht allgemein bekannte abstrakte Zusammenhänge über Konkretisierungen zugänglich und kommunizierbar zu machen: INFORMATIONSMENGE-ALS-NETZ (z. B. Zugang zum Internet legen, etwas ins Netz stellen), INTERNET-ALS-DATENAUTOBAHN, INTERNET-ALS-OZEAN (z. B. im Internet surfen, navigieren, von Informationen überflutet werden).

Kultur, kulturelles Modell, metaphorisches Konzept

zur Übersicht

Lexikalisierung von Metaphern

durch häufige Verwendung (im alltäglichen Sprachgebrauch) bedingte Aufnahme von Metaphern ins Lexikon

Zunehmende Konventionalisierung von Metaphern führt zu deren Lexikalisierung. In den Bestand einer Sprache, die im Lexikon gespeichert ist, werden außer den metaphorischen Simplizia auch Komposita (mit nur einem metaphorischen Bestandteil) und feste (metaphorische) Wendungen aufgenommen.

Bei einigen lexikalisierten Metaphern ersetzt die übertragene die ursprüngliche Bedeutung ganz, z. B. bei "schildern" (mhd. schiltære: anstreichen, (Wappen) malen; vgl.: in lebhaften Farben schildern) und bei "wissen" (ahd. wizzan (Präteritopräsens): gesehen haben, vgl. lat. videre) oder verdrängt die ursprüngliche Bedeutung partiell, z. B. bei "Kopf" (ahd. kopf Bezeichnung für gewölbte Schale, Trinkgefäß, vgl. lat. cuppa; mhd. Übertragung auf "Hirnschale"; ursprüngliche Bedeutung noch in "Pfeifenkopf" erhalten). Oder die ursprüngliche Bedeutung bleibt neben übertragenen Bedeutungen erhalten, z. B. bei "Hut" und "Fingerhut" (als Bezeichnung für ein Hilfsmittel beim Nähen) und "Fingerhut" (als Bezeichnung für eine Pflanze).

Bei der Verwendung lexikalisierter Metaphern ist das nichtmetaphorische Konzept (aus dem Ursprungsbereich) nicht mehr bewusst, manchmal jedoch noch der Reflexion zugänglich. In den dynamischen Prozessen des Sprachwandels kann es zu Neu-Metaphorisierungen kommen.

Neu-Metaphorisierung, Redensart

zur Übersicht

Metaphern in expliziter Argumentation

vermehrtes texttypspezifisches Vorkommen von Metaphern in unterschiedlichen argumentationskennzeichnenden Funktionen

Explizite Argumentation ist ein komplexer kognitiver Prozess, bei dem Begründungszusammenhänge durch argumentationsspezifische Sprachhandlungen (z. B. behaupten, begründen, belegen, schlussfolgern, einschränken) realisiert werden. Die Funktion dieser sprachlichen Handlungen in der Argumentation kann durch argumentationsspezifische sprachliche Mittel explizit ausgedrückt, verdeutlicht werden, z. B. Begründungen durch "weil", Schlussfolgerungen durch "also", Einschränkungen durch "falls nicht".

Metaphern können in expliziter Argumentation verschiedene Funktionen übernehmen:

  1. Partikeln metaphorischen Ursprungs fungieren als Indikatoren für bestimmte argumentationsspezifische Sprachhandlungen, z. B "wegen" und "aufgrund" für Begründungen.
  2. Metaphorische Konzepte lenken die thematische Entfaltung in Texten, wenn Elemente dieser Konzepte dominante Wiederaufnahmestrukturen bzw. Textrahmen bilden. Beispiel: WIRTSCHAFT-ALS-MASCHINE (In Tokio an der Kurbel (Kommentartitel FAZ 9. 1. 1992) - an der Kurbel der Weltkonjunktur - am Handrad der Zinssenkung drehen - Griff zur großen Kurbel der Weltwirtschaft).
  3. Die Häufigkeit von Abstrakta in expliziter Argumentation macht zahlreiche einzelne Metaphorisierungen notwendig, um abstrakte Begründungszusammenhänge bildhaften Vorstellungen zugänglich zu machen.

Metaphern in impliziter Argumentation, metaphorisches Konzept

zur Übersicht

Metaphern in impliziter Argumentation

texttypspezifische Metaphorisierungen in sprachlich nicht explizit ausgedrückter Argumentation

Implizite Argumentation ist ein Prozess, bei dem Begründungszusammenhänge zwar kognitiv verarbeitet, jedoch nicht durch argumentationstypische Sprachhandlungen realisiert und nicht durch argumentationsspezifische sprachliche Mittel explizit ausgedrückt, verdeutlicht werden. Metaphorische Konzepte können als Ergebnisse impliziter Argumentation gelten (vgl. Pielenz 1993), und abstrakte Begründungszusammenhänge können durch globale Metaphorisierung auf narrative Texte übertragen werden.

  1. METAPHER-ALS-ARGUMENTATION (genauer: als Ergebnis impliziter Argumentation): die sprachliche Realisierung von Ergebnissen impliziter Argumentation durch metaphorische Konzepte setzt fokussierende Schlussfolgerungen voraus. So impliziert das metaphorische Konzept LIEBE-ALS-KOOPERATIVES KUNSTWERK ("Love is a collaborative work of art", Lakoff/Johnson 1980: 139 ff, übersetzt von Pielenz 1993: 105 ff) u. a., dass Liebe kreativ und kostbar ist, dass sie mit ästhetischer Wahrnehmung, Erfahrung verbunden und von Kooperation abhängig ist. Das metaphorische Konzept LIEBE-ALS-KRIEG beruht auf anderen Implikationen, z. B. auch darauf, dass es Sieger und Besiegte geben muss.
  2. ARGUMENTATION-ALS-NARRATION: diese globale Metaphorisierung auf Textebene überträgt abstrakte Begründungszusammenhänge auf Szenen einer fiktiven Textwelt mit konkreten Bildern. Fabeln, Parabeln, Gleichnisse sind narrative poetische Sonderformen impliziter (belehrender) Argumentation. In Fabeln, Parabeln, Gleichnissen vermischt sich die dominante Funktion argumentativer Texte, Meinungen zu beeinflussen, zu überzeugen bzw. zu appellieren, mit der Unterhaltungsfunktion narrativer Texte.

Metaphern in expliziter Argumentation, Textmetapher, metaphorisches Konzept

zur Übersicht

metaphorisches Konzept

ein Konzept, das aus einem relativ konkreten (sinnlich wahrnehmbaren) Ursprungsbereich in einen relativ abstrakten Zielbereich übertragen wird

Metaphorisierungen sind nach Lakoff (1990, 1993) primär kognitive Prozesse, durch die ganze Wissensstrukturen "invariant" aus einem (konkreten) Ursprungsbereich in einen (abstrakteren) Zielbereich übertragen werden: ABSTRAKTES-ALS-KONKRETES.

Wenn z. B. das auf sinnlichen, bes. visuellen Wahrnehmungen beruhende (im Langzeitgedächtnis gespeicherte) nichtmetaphorische Konzept WEG auf Abstrakta wie LEBEN oder STUDIUM übertragen wird, bleiben mit den metaphorischen Konzepten LEBEN-ALS-WEG oder STUDIUM-ALS-WEG körperliche Erfahrungen und bildhafte Vorstellungen verbunden. Die Übertragung ist nicht auf einzelne sprachliche Einheiten wie WEG und LEBEN oder STUDIUM beschränkt, sondern ist ein komplexer kognitiver Prozess, der auch andere Elemente des WEG-Konzepts betrifft (z. B. Start, Ziel, Seitenwege, Steine auf dem Weg, Sackgasse) und deren Relationen. Dies zeigt sich bei der Übertragung des WEG-Konzepts an sprachlichen Realisierungen wie z. B.: das war ein schwieriger Start, ein schwer erreichbares Ziel, Hindernisse aus dem Weg räumen, in eine Sackgasse geraten, zum Endspurt ansetzen, das Tempo auf dem mühseligen Weg nach oben beschleunigen.

Durch metaphorische Konzepte lassen sich verallgemeinernde theoretische Modelle, fachwissenschaftliche Erkenntnisse, abstrakte Begründungszusammenhänge verständlich darstellen, da auch die bildhaften Vorstellungen aus dem Ursprungsbereich auf die abstrakten Zusammenhänge "übertragen" werden.

Alternative metaphorische Konzepte e i n e s Zielbereichs, aber verschiedener Ursprungsbereiche fokussieren unterschiedliche Aspekte der Übertragung, z. B. ARGUMENTATION-ALS-KRIEG (Angriffsstrategien entwerfen, den Gegner attackieren und besiegen, sich verteidigen), ARGUMENTATION-ALS-GEBÄUDE (ein festes Fundament schaffen, keinen Boden unter die Füße bekommen, lückenloser Argumentationsaufbau), ARGUMENTATION-ALS-SPORT (die erste Runde gewinnen, 1:0 für die Gegenseite, zum Endspurt ansetzen), ARGUMENTATION-ALS-WEG (von einem bestimmten Punkt ausgehen, einen bestimmten Punkt erreichen, ein Ziel anstreben, in eine Sackgasse gelangt sein).

Konzept, konzeptuelle Metaphorik, Ursprungsbereich, Zielbereich, Abstraktum, Konkretum, Invarianzprinzip

zur Übersicht

Neu-Metaphorisierung

wiederholte Metaphorisierung lexikalisierter Metaphern

Wenn lexikalisierte Metaphern nicht mehr als Metaphern erkennbar und die nichtmetaphorischen Konzepte aus dem Ursprungsbereich nicht mehr dem Bewusstsein zugänglich sind, wenn die lexikalisierten Metaphern daher auch nicht mehr mit sinnlichen Wahrnehmungen und bildhaften Vorstellungen in Verbindung gebracht werden, können Erkenntnisinteresse und das Bemühen um Verständlichkeit zu Neu-Metaphorisierungen führen.

Beispiele: WISSEN-ALS-SEHEN ("wissen" ist eine lexikalisierte Metapher, ahd. wizzan (Präteritopräsens): gesehen haben); METHODE-ALS-WEG (griech. , méthodos: hinterhergehen, Gang, Weg zu etwas); PROZESS-ALS-WEG (lat. procedere: vorwärtsschreiten)

Lexikalisierung von Metaphern

zur Übersicht

Parabel

Sonderform der Metaphorisierung: ARGUMENTATION-ALS-NARRATION

Die Parabel ist eine Textmetapher, ein belehrender narrativer Text, in dem allgemein vorkommende Handlungsweisen auf einen besonderen Einzelfall zurückgeführt werden, damit Rezipienten aus "fremdem" Verhalten Regeln für eigenes Handeln ableiten können.

Beispiele: Ringparabel (Lessing: Nathan der Weise), Geschichten vom Herrn Keuner (Bertolt Brecht)

Die Bezeichnung "Parabel" wird häufig auch als Oberbegriff für metaphorisch-belehrende Kurztexte (incl. Fabel und Gleichnis) verwendet.

Fabel, Gleichnis

zur Übersicht

Personifizierung

Sonderform der Metaphorisierung: "Vermenschlichung"

Bei einer "Personifizierung" werden menschliche Merkmale und Tätigkeiten auf nicht-belebte Objekte übertragen, besonders auf abstrakte Begriffe und Institutionen.

Beispiele: Moskau lacht. Paris denkt nach. Die Gewerkschaften überlegen noch. Der Himmel weint. Die Sonne lacht; blinder Zufall

Allegorie

zur Übersicht

Redensart (Idiom, Redewendung, feste Wendung)

Sonderform der Metaphorisierung: feste metaphorische Wortverbindung unterhalb der Satzgrenze; bildhaftes Syntagma

Im Gegensatz zum Sprichwort fungiert die Redensart nicht belehrend und ist syntaktisch nicht vollständig, sondern muss in einen Satz eingebettet werden.

Beispiele: jemandem einen Bären aufbinden, etwas auf die leichte Schulter nehmen, jemanden am Gängelband führen, jemandem Sand in die Augen streuen, sich den Mund verbrennen, lange Finger machen

Sprichwort

zur Übersicht

Schema

Organisationseinheit generalisierten, schnell abrufbaren Wissens über typische Zusammenhänge in einem Realitätsbereich; durch Erfahrungen entstandener (im Langzeitgedächtnis gespeicherter) strukturierter Wissensbereich

Wissenschaftshistorisch lässt sich der Begriff "Schema" auf Kant (1781) zurückführen, wurde von Bartlett (1932) in die Gedächtnispsychologie aufgenommen und von Rumelhart (1980) in der Kognitiven Psychologie verwendet.

Als Konstrukt der Gedächtnis- und Kognitionsforschung dient der Terminus "Schema" der Beschreibung komplexer Wissensstrukturen. Schemata bilden globale Muster von Ereignissen, Zuständen und Handlungen.

Beispiele: RESTAURANT-BESUCH, BAHNFAHRT, GERICHTSVERHANDLUNG.

Konzept

zur Übersicht

Sprichwort

Sonderform der Metaphorisierung, Textmetapher

Ein Sprichwort ist ein belehrender Kürzesttext, in dem kollektive Lebenserfahrungen als "allgemeine Weisheiten" - meist metaphorisch - zusammengefasst und einprägsam (Rhythmus, Reim, Alliteration) formuliert werden

Beispiele: Gebranntes Kind scheut das Feuer. Von kleinen Fischen werden die Hechte groß. Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Morgenstund´ hat Gold im Mund.

Redensart

zur Übersicht

Substitutionstheorie

traditionelle Metapherntheorie, in der unter Metaphorisierung die "Ersetzung" eines einzelnen Wortes (eines Substantivs, Adjektivs oder Verbs) durch ein anderes Wort verstanden wird

In traditionellen Metapherntheorien wird die Metapher als sprachliches Phänomen auf Wortebene, als Ausnahmeerscheinung in rhetorischem und poetischem Sprachgebrauch aufgefasst. Dabei bezieht man sich meist auf Aristoteles ("Rhetorik", "Poetik"), der auch vor einer Metaphernverwendung in nicht-persuasiven (besonders in wissenschaftlichen) Texten warnt ("Topik" 139b-140a, 158b).

Vergleichstheorie

zur Übersicht

Textmetapher

  1. (implizite) ARGUMENTATION-ALS-NARRATION und
  2. Sprichwort

zu 1. globale Übertragung auf Textebene, Übertragung von Begründungszusammenhängen auf Szenen einer fiktiven Textwelt mit konkreten Bildern

Fabeln, Parabeln, Gleichnisse sind narrative poetische Sonderformen impliziter (belehrender) Argumentation (vgl. auch Aristoteles: "Rhetorik", 20. Kapitel, II. Buch; Abdalqahir al-Curcani (Dschurdschani) 471/1078 (1959): 43). In Fabeln, Parabeln, Gleichnissen vermischt sich die dominante Funktion argumentativer Texte, Meinungen zu beeinflussen, zu überzeugen bzw. zu appellieren, mit der Unterhaltungsfunktion narrativer Texte. Begünstigt wird die Möglichkeit der globalen Übertragung dadurch, dass narrative und explizit argumentative Texte in der Themenentfaltung eine gewisse Parallelität zeigen: bei der Darstellung eines singulären Ereignisses im narrativen Text korrespondieren die Exposition und Komplikation am Textanfang mit der Einführung des strittigen Problems im explizit argumentativen Text, die (schrittweise) Auflösung der Komplikation mit der eigentlichen Argumentation, die Evaluation am Schluss des narrativen Textes (Einschätzung und Bewertung des erzählten Ereignisses) mit der bewertenden Schlussfolgerung im explizit argumentativen Text (vgl. Schoenke 1998: 206).

Zu 2. Sprichwörter sind Kürzesttexte, in denen Belehrungen in der Regel metaphorisch ausgedrückt werden.

Fabel, Parabel, Gleichnis, Sprichwort

zur Übersicht

Ursprungsbereich

der Bereich sinnlicher Wahrnehmungen und körperlicher Erfahrungen, aus dem ein nicht-metaphorisches Konzept in einen abstrakteren Zielbereich übertragen wird

Metaphorisierungen sind kognitive Übertragungsprozesse mit dem Resultat: ABSTRAKTES-ALS-KONKRETES. Wichtigster Ausgangsbereich für Metaphorisierungen ist der menschliche Körper (incl. Körperteile, Sinnesorgane, Sinneswahrnehmungen). Übertragungen gehen besonders häufig auf körperliche Handlungen zurück, auf sinnliche (bes. visuelle) Wahrnehmungen im Raum und auf Erfahrungen mit Objekten der (vertrauten) Umgebung. Ein einziges nicht-metaphorische Konzept (z. B. WEG) kann die mit ihm verknüpften bildhaften Vorstellungen in ganz verschiedene abstrakte Zielbereiche "übertragen" (z. B. LEBEN, STUDIUM, FREUNDSCHAFT). Das WEG-Konzept eröffnet viele Übertragungsmöglichkeiten, z. B. von räumlichen auf zeitliche Zusammenhänge (auf Zeit"räume"): LEBEN-ALS-WEG, STUDIUM-ALS-WEG, FREUNDSCHAFT-ALS- (gemeinsamer) WEG.

Zielbereich, Konkretum, metaphorisches Konzept

zur Übersicht

Vergleichstheorie

traditionelle Metapherntheorie, Weiterentwicklung der Substitutionstheorie

In der Theorie des "gekürzten Vergleichs" (Cicero, Quintilian) wird die Metapher als "gekürzter Vergleich" aufgefasst. Beispiel: Achill kämpft wie ein Löwe ® der Löwe Achill

Substitutionstheorie

zur Übersicht

Zielbereich

der Bereich, in den metaphorische Konzepte übertragen werden

Da Metaphorisierungen die Funktion haben, abstrakte und allgemeine theoretische bzw. fachspezifische Zusammenhänge auch sinnlichen Wahrnehmungen und bildhaften Vorstellungen zugänglich zu machen, sind die Zielbereiche der Übertragungen vor allem sprachliche Darstellungen abstrakter und allgemeiner Begründungszusammenhänge, fachsprachliche, argumentative und theoretische Texte, wissenschaftliche Darstellungen neuer technischer Entwicklungen und andere Texte mit zahlreichen Abstrakta.

Reflektiert eingesetzt werden Metaphern besonders in persuasiver Kommunikation.

Ursprungsbereich, Abstraktum, metaphorisches Konzept, argumentationsspezifische Metaphorik

 


 

zur Übersicht

Literatur

Abdalqahir al-Curcani (Dschurdschani) (gest. 471/1078).
Asrar al-Balaga (Die Geheimnisse der Wortkunst), aus dem Arabischen übersetzt von Helmut Ritter (1959). Wiesbaden: Steiner.
Aristoteles (4. Jahrh. v. Chr.)
Poetik Kap. 21, eingeleitet, übersetzt und erläutert von Manfred Fuhrmann (1976). München: Heimeran.
Aristoteles (4. Jahrh. v. Chr.)
Rhetorik Buch II, Kap. 20 und Buch III, Kap. 4, übersetzt von Franz G. Sieveke (1980). München: Fink.
Aristoteles (4. Jahrh. v. Chr.).
Topik, hrsg. von Paul Gohlke (1952). Paderborn: Schöningh.
Baldauf, Christa (1996).
Metapher und Kognition: Grundlagen einer neuen Theorie der Alltagsmetapher. Frankfurt u. a.: Lang.
Bartlett, Frederic Charles (1932).
Remembering. A study in experimental and social psychology. Cambridge: University Press.
Black, Max (1955).
Metaphor. In: Proceedings of the Aristotelian society 55: 273-294.
Black, Max (1962).
Models and metaphor. Ithaka/New York: Cornell University Press.
Black, Max (1977).
More about metaphor. In: Dialectica Vol. 31, Fasc. 3-4: 43-57, wieder abgedruckt in Ortony (1993): 19-41.
Bultinck, Bert (1998).
Metaphors we die by: Conceptualizations of death in English and their implications for the theory of metaphor (= Antwerp Papers in Linguistics 94). Universiteit Antwerpen.
Cicero, Marcus Tullius (55 v. Chr.)
De oratore. Über den Redner, Buch III, hrsg. von Harald Merklin (1976). Stuttgart: Reclam.
Croft, William (1998).
Linguistic evidence and mental representations. In: Cognitive Linguistics 9: 151-174.
Debatin, Bernhard, Timothy R. Jackson, Daniel Steuer (eds.) (1997).
Metaphor and rational discourse. Tübingen: Niemeyer.
Dirven, René (1994).
Metaphor and nation: metaphors Afrikaners live by. Frankfurt u. a.: Peter Lang.
Ewald, Petra (1992).
Konkreta versus Abstrakta. Zur semantischen Subklassifizierung deutscher Substantive. In: Sprachwissenschaft 17/92: 259-281.
Feng, Xiaohu (2003).
Konzeptuelle Metaphern und Textkohärenz. Tübingen: Narr.
Gentner, Dedre, Michael Jeziorski (1993).
The shift from metaphor to analogy in Western science. In: Ortony: 447-480.
Gibbs, Raymond W. (1999).
Taking metaphor out of our heads and putting it into the cultural world. In: Gibbs/Steen: 145-165.
Gibbs, Raymond W., Gerard J. Steen (eds.) (1999).
Metaphor in cognitive linguistics. Selected papers from the fifth International Cognitive Linguistic Conference Amsterdam 1997. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins.
Goodnough, Ward Hunt (1956).
Cultural anthropology and linguistics. In: Garvin, Peter (ed.). Report of the 17th ann. round table meeting on linguistics and language studies. Washington, D.C.: 167-173.
Grady, Joseph E., Todd Oakley & Seana Coulson (1999).
Blending and metaphor. In: Gibbs/Steen: 101-124.
Holland, Dorothy, Naomi Quinn (eds.) (1987).
Cultural models in language and thought. Cambridge: Cambridge University Press.
Hundt, Markus (1995).
Modellbildung in der Wirtschaftssprache. Tübingen: Niemeyer.
Jäkel, Olaf (1997).
Metaphern in abstrakten Diskurs-Domänen. Eine kognitiv-linguistische Untersuchung anhand der Bereiche Geistestätigkeit, Wirtschaft und Wissenschaft. Berlin u. a.: Peter Lang.
Jäkel, Olaf (1999).
Kant, Blumenberg, Weinrich. Some forgotten contributions to the cognitive theory of metaphor. In: Gibbs/Steen: 9-27.
Johnson, Mark (1987).
The body in the mind. The bodily basis of meaning, reason and imagination. Chicago: University of Chicago Press.
Kant, Immanuel (1781).
Werke, hrsg. (1957) von Wilhelm Weischedel. Band III Kritik der reinen Vernunft 2. Frankfurt: Suhrkamp.
Kokot, Waltraud (1993).
Kognition als Gegenstand der Ethnologie. In: Schweizer, Thomas, Margarete Schweizer, Waltraud Kokot (Hrsg.). Handbuch der Ethnologie. Festschrift für Ulla Johansen. Berlin: Reimer: 331-344.
Kövecses, Zoltán (1986).
Metaphors of anger, pride, and love. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins.
Kövecses, Zoltán (1990).
Emotion concepts. New York: Springer.
Kuhn, Thomas S. (1993).
Metaphor in Science. In: Ortony: 533-542.
Lakoff, George (1988).
Cognitive Semantics. In: Eco, Umberto, Marco Santambrogio, Patrizia Violi (eds.). Meaning and mental representations. Bloomington/Indianapolis: Indiana University Press: 119-154.
Lakoff, George (1987).
Women, fire and dangerous things. What categories reveal about the mind. Chicago/London: University of Chicago Press.
Lakoff, George (1990).
The Invariance Hypothesis: is abstract reason based on image-schemas? In: Cognitive Linguistics 1-1/90: 3-5, 39-74.
Lakoff, George (1993).
The contemporary theory of metaphor. In: Ortony (1993): 202-251.
Lakoff, George, Marc Johnson (1980).
Metaphors we live by. Chicago-London: The University of Chicage Press, aus dem Amerikanischen übersetzt von Astrid Hildenbrand (1998). Leben in Metaphern. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.
Li, Zhaochu (1997).
Traditionelle chinesische Literaturtheorie. Wenxin diaolong. Liu Xies Buch vom prächtigen Stil des Drachenschnitzens (5. Jh.) (bes. Kapitel 36). Dortmund: projekt verlag.
Lieb, Hans-Heinrich (1964).
Der Umfang des historischen Metaphernbegriffs. Dissertation Universität Hannover.
Liebert, Wolf-Andreas (1992).
Metaphernbereiche der deutschen Alltagssprache. Kognitive Linguistik und die Perspektiven einer Kognitiven Lexikographie. Frankfurt: Peter Lang.
Murphy, Gregory L. (1996).
On metaphoric representations. In: Cognition 60: 173-204.
Oakley, Todd (1998).
Conceptual blending, narrative discourse, and rhetoric. In: Cognitive Linguistics 9: 321-361.
Ortony, Andrew (ed.) (1979).
Metaphor and thought. Cambridge: Cambridge University Press.
Ortony, Andrew (ed.) (1993, 2nd ed., substantially revised).
Metaphor and thought. Cambridge: Cambridge University Press.
Paprotté, Wolf, René Dirven (eds.) (1985).
The ubiquity of metaphor. Amsterdam: Benjamins.
Pielenz, Michael (1993).
Argumentation und Metapher. Tübingen: Narr.
Quinn, Naomi (1991).
The cultural basis of metaphor. In: Fernandez, James W. (ed.) Beyond metaphor: the theory of tropes in anthropology. Stanford, Cal.: Stanford University Press: 56-93.
Quintilianus, Marcus Fabius (ca. 95 nach Chr.).
Institutio oratoria. Lehrbuch der Redekunst, übersetzt von Helmut Rahn. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
Reddy, Michael J. (1993).
The conduit metaphor - a case of frame conflict in our language about language. In: Ortony: 164-201.
Richards, Ivor Armstrong (1936, 2nd ed. 1965).
The philosophy of rhetoric. Oxford: Oxford University Press.
Rumelhart, David E. (1980).
Schemata: the building blocks of cognition. In: Spiro, Rand J., Bertram C. Bruce, William F. Brewer (eds.). Theoretical Issues in reading comprehension. Perspectives from cognitive psychology, linguistics, artificial intelligence and education. Hillsdale N. J.: Erlbaum: 38-58.
Sacks, Sheldon (ed.) (1979).
On metaphor. Chicago/London: The University of Chicago Press, z. T. veröffentlicht (1978) in: Critical Inquiry Volume 5, number 1.
Schank, Roger C. (1975).
Conceptual information processing (= Fundamental studies in computer science 3). Amsterdam/Oxford/New York: North-Holland.
Schoenke, Eva (1998).
Texttypspezifische Metaphorik? In: Boeder, Winfried, Christoph Schröder, Karl Heinz Wagner, Wolfgang Wildgen (Hrsg.). Sprache in Raum und Zeit. In memoriam Johannes Bechert. Band 2: Beiträge zur empirischen Sprachwissenschaft. Tübingen: Narr: 197-209.
Schwarz, Monika (1992 a).
Einführung in die Kognitive Linguistik (= UTB 1636). Tübingen: Francke.
Schwarz, Monika (1992 b).
Kognitive Semantiktheorie und neuropsychologische Realität. Repräsentationale und prozedurale Aspekte der semantischen Kompetenz (= Linguistische Arbeiten 273). Tübingen: Niemeyer.
Schwarz-Friesel, Monika (2004).
Kognitive Linguistik heute - Metaphernverstehen als Fallbeispiel. In: Deutsch als Fremdsprache (Herder-Institut Leipzig) 2/04: 83-89.
Siahaan, Poppy (1996).
Indonesische Metaphern und Redensarten. Universität Bremen (Schriftliche Hausarbeit).
Sweetser, Eve E. (1990).
From etymology to pragmatics. Metaphorical and cultural aspects of semantic structure. Cambridge: University Press.
Steen, Gerard (1999).
From linguistic to conceptual metaphor in five steps. In: Gibbs/Steen: 57-77.
Vico, Giambattista (1744/1966).
Grundzüge einer neuen Wissenschaft über die gemeinschaftliche Natur der Völker, nach der Ausgabe von 1744 übersetzt von Erich Auerbach 1924, veröffentlicht von Eginhard Hora 1966. Reinbek: Rowohlt.
Weinrich, Harald et. al. (1968).
Die Metapher (Bochumer Diskussion). In: Poetica. Zeitschrift für Sprach- und Literaturwissenschaft 2: 100-130.
Weinrich, Harald (1976).
Sprache in Texten (darin bes. Münze und Wort: Untersuchungen an einem Bildfeld (1958): 276-290, Metaphora memoriae (1963): 291-294, Allgemeine Semantik der Metapher: 317-327, Streit um Metaphern: 328-348). Stuttgart: Klett.
Weinrich, Harald (1980).
Metapher. In: Ritter, Joachim & Karlfried Gründer (Hrsg.). Historisches Wörterbuch der Philosophie Band 5. Darmstadt: 1179-1186.
zur Übersicht